Leinestern

Der Oscar des Ehrenamts

Mit dem „Leinestern“ zeichnen die STIFTUNG Sparda-Bank Hannover und das Freiwilligenzentrum Hannover e.V. engagierte Freiwillige, zukunftsweisende Projekte und gesellschaftlich aktive Unternehmen aus.

Der „Leinestern“ ist der „Oscar“ des Ehrenamts. Alle zwei Jahre wird die Bronzeskulptur der Bildhauerin Ulrike Enders vergeben - 2009 das erste Mal. So ist eine Anerkennungskultur entstanden, die die Bürgermitwirkung noch mehr in den Fokus der Gesellschaft rückt. Die öffentliche Würdigung ehrenamtlichen Engagements kann andere überzeugen, sich ebenfalls ehrenamtlich zu engagieren.

Der „Leinestern“ dankt allen Ehrenamtlichen der Region Hannover symbolisch für ihren engagierten Einsatz. In ihm findet sich auch der genossenschaftliche Grundgedanke der "Hilfe zur Selbsthilfe" wieder, auf den die Förderstrategie der Stiftung ausgerichtet ist.

Der Ehrenamtspreis ist nicht dotiert. Eine Jury, die mit bürgerschaftlichem Engagement vertraut ist, wählt die Gewinner aus.

Jurymitglieder 

Edelgard Wollny, Wollny Personal GmbH, Conrad von Meding, Leiter der Hannover-Redaktion der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, Werner Mannherz, Projektleiter Zahnmobil – Hilfe mit Biss und "Leinestern"-Preisträger 2013, Johannes Janke, Vorstandsvorsitzender des Freiwilligenzentrum Hannover e.V. und Tania Rubenis, Stiftungsmanagerin der STIFTUNG Sparda-Bank Hannover.

Die „Leinesterne“ 2015 haben bekannte Persönlichkeiten überreicht, darunter die Laudatorinnen Edelgard Bulmahn, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und Franziska Stünkel, Regisseurin, Filmproduzentin und Drehbuchautorin aus Hannover, und der Laudator Andreas Dill, Vorstandsvorsitzender der STIFTUNG Sparda-Bank Hannover.

In drei Kategorien wird der "Leinestern" vergeben:

  • „Freiwillige/er des Jahres“: Einzelperson mit besonderem Engagement.
  • „Projekt des Jahres“: Projekt das wichtige gesellschaftliche Problem anpackt.
  • „Unternehmensengagement“: Unternehmen mit vorbildlichem Engagement.

"Freiwillige des Jahres" 2015

Die 22-jährige Studentin Nina Traulsen kümmert sich beim Sportverein VfL Eintracht Hannover um Turnkinder. Bereits mit 13 Jahren hat sie ihre Übungsleiterlizenz erworben und ist seitdem ehrenamtlich tätig. Junge Menschen zu vereinen, sie in ihrer persönlichen und sportlichen Entwicklung zu unterstützen ist ihr ein besonderes Anliegen.

Hans-Jürgen Meyer ist für sein Engagement im Verein "Homosexuelle und Kirche" ausgezeichnet worden. Rita Welker für ihr Engagement im Kulturtreff  Roderbruch.

"Projekt des Jahres" 2015

Der Kulturtreff Roderbruch und Clown Fidelo (Horst Schneider) haben eine Clownswohnung eingerichtet, in der sozial benachteiligte Kinder etwas zu lachen haben.

"Unternehmensengagement" 2015

Die Üstra (Hannoversche Verkehrsbetriebe), die Feuerwehr Hannover und die Wilhelm-Hirte-Stiftung erhielten für ihr gemeinsames "Unternehmensengagement" den "Leinestern". Sie haben gemeinsam die Tunnelstation der Stadtbahn mit Defibrillatoren bestückt. So können die Geräte Menschen im Notfall vor plötzlichem Herztod retten.

Wenn Sie mehr über die Projekte erfahren möchten oder sich selbst für ein Ehrenamt interessieren, besuchen Sie: www.freiwilligenzentrum-hannover.de